Porsche PDK Getriebe neuer Generationen

  • Liebe Alle,


    immer wieder bekommen wir in unserem Betrieb Anfragen nach der Funktion bzw. den Vor- oder Nachteilen von #Porsche #PDK #Getrieben. Und auch immer wieder hören wir: " Ein echter Porsche ist doch nur ein Porsche mit #Handschaltung". Meine Auffassung dazu: "Das ist längst Geschichte, denn zu offensichtlich sind die vielen #Vorteile eines Porsche #PDK oder #Doppelkupplungsgetriebes".


    Selbst zurückhaltende #Porsche-Genießer rümpften damals beim #Sportomatik Getriebe die Nasen. Das Weglassen des #Kupplungspedals soll dem Komfort dienen. Wie Bitte - Komfort - und das in einem #Sportwagen? Ach neee... und dann auch noch zwei Sekunden langsamer von 0 auf 100 km/h als mit dem klassischem #Handschalt-Getriebe? Und vom höheren #Verbrauch mal ganz abgesehen.

    Heute, mehr als ein halbes #Jahrhundert später: Kaum noch eine hörbare Spur von der anfänglichen Hysterie gegen die vermeintliche Fehlkombination von #Sport und #Automatik – und das hängt mit dem #Porsche-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) zusammen.


    Beim PDK heutzutage sind die #Gänge auf zwei #Teilgetriebe verteilt, jedes verfügt über eine eigene Kupplung – daher der Name. Die ungeraden und der Rückwärtsgang sind mit einer Kupplung verbunden, die geraden Schaltstufen mit der anderen Kupplung. Diese Technik ermöglicht #vollautomatische #Gangwechsel ohne #Zugkraftunterbrechung.

    Ähnlich einem Handschalter, werden die einzelnen Gänge über Schaltgabeln eingelegt; beim PDK geschieht das mittels #computergesteuerter #Elektrohydraulik. Das Resultat ist eine #Symbiose aus einer #Hand- und #Automatikschaltung. Die Eigenschaften #Effizienz, #Dynamik und #Komfort sind im PDK in einzigartiger Weise miteinander kombiniert.

    Trotz aller #Alltagstauglichkeit kommt das PDK erst ab 1983 zunächst ausschließlich im #Rennsport zum Einsatz. Dieser #Getriebetyp bietet besonders in Verbindung mit #Turbomotoren einen deutlichen Vorteil, weil der Pilot im Schaltvorgang – anders als beim manuellen Getriebe – voll auf dem Gas stehen bleiben kann, der #Ladedruck des Turbos bleibt zudem erhalten. #Zugkraftunterbrechung ? Fehlanzeige, denn die gibt es nicht mehr !.

    Bis zur Serienfertigung allerdings dauert es. Davor stehen zahlreiche #Entwicklungsstufen der #Steuerungselektronik. Der neuen Technologie sollen vor allem die ruppigen #Schaltvorgänge abgewöhnt werden. 2008 bietet Porsche erstmals ein #Siebengang-PDK optional im 911 Carrera sowie im 911 Carrera S an. Der Durchbruch kommt ein Jahr später mit der Weltpremiere der neuen Modellreihe #Panamera. Die viertürige Sportlimousine ist 2009 der erste Porsche, in dem das PDK in einigen Varianten serienmäßig verbaut ist. Seit 2016 ist der Panamera ausschließlich mit dem sogenannten PDK II mit acht Gängen lieferbar. Über ebenfalls acht Gänge verfügt das PDK im neuen 911. Wie überhaupt der Trend bei Porsche-Fahrern – anders als noch 1968 – zunehmend zum automatisierten Getriebe geht.


    Heutzutage sind mehr als drei Viertel aller ausgelieferten Porsche 718- und 911-Modelle mit einem PDK ausgestattet. Beim Panamera und Macan sind es sogar 100 Prozent – eine manuelle Schaltung wird in diesen Modellreihen nicht mehr angeboten. Ob acht Gänge im #Panamera oder sieben im #Macan: Das PDK bietet bei aller Sportlichkeit größeren Komfort und mehr Effizienz – eine Kombination, die ein handgeschaltetes Fahrzeug so nicht zu leisten vermag. Für den 911 GT3 RS etwa ist das PDK sogar noch sportlicher abgestimmt: mit kürzeren Übersetzungen, enger abgestuften Gängen und kurzen Schaltzeiten. Und die Puristen, für die trotz aller Vorteile des PDK nichts über eine Handschaltung geht? Kommen bei Porsche immer noch auf ihre Kosten – etwa beim neuen 911 Speedster, der ausschließlich mit manueller Schaltbox angeboten wird.


    Bereits die erste Generation des PDK ermöglicht schnellere Schaltvorgänge. Verglichen mit dem konventionellen, zehn Kilogramm schwereren Automatikgetriebe Tiptronic S schaltet das ab 2008 für den Porsche 911 Carrera und Carrera S optionale PDK um bis zu 60 Prozent zügiger und ohne Zugkraftunterbrechung. Das hat natürlich Auswirkungen auf die Beschleunigung. Der Porsche 911 Carrera mit siebengängigem PDK ist damals – im Modus Sport Plus – 0,4 Sekunden schneller als das Fahrzeug mit manueller #Sechsgang-Schaltung. Beim allradangetriebenen 911 Carrera 4 von 2008 bedeutet das 4,6 statt 5,0 Sekunden – Vorteil: PDK.

    Wie sehr Porsche sein #Doppelkupplungsgetriebe von Generation zu #Generation optimiert hat, zeigt der aktuelle 911 Carrera 4S. Bei ihm zählt das achtgängige PDK zur Serienausstattung, Gangwechsel erfolgen inzwischen in Millisekunden. Das Ergebnis: In 3,6 Sekunden beschleunigt der Sportwagen aus dem Stand auf 100 km/h, mit dem Sport #Chrono-Paket sogar in nur 3,4 Sekunden. Das wäre mit einem manuell geschalteten Fahrzeug nicht zu schaffen.


    Wie sehr das PDK auch #positiven #Einfluss auf den #Kraftstoffverbrauch nimmt, zeigt sich bereits bei seinem Debüt im Jahr 2008: Mit #Sechsgang-Handschaltung verbraucht der 283 kW (385 PS) starke Porsche 911 Carrera S 10,6 Liter je 100 Kilometer – 0,4 Liter mehr als die entsprechende Version mit PDK. Der Mithilfe eines PDK ist es auch zu verdanken, dass ein Porsche 911 Carrera mit 9,8 l/100 km erstmals unter die #Zehn-Liter-Marke gelangen konnte. Noch effizienter als sein Vorgänger arbeitet heute das PDK II – obwohl es 20 Kilogramm schwerer ist. Aber es muss auch ganz anderen Ansprüchen genügen. Dieser neu konstruierte #Getriebetyp ist zudem auf den Einsatz in elektrifizierten Fahrzeugen ausgerichtet.


    Die Entwicklung von Getrieben schreitet kontinuierlich weiter voran.

    Wir lassen uns überraschen was in den kommenden Jahren noch kommt.


    Liebe Grüße
    Jürgen Albert


    ** Infos von Porsche