Kraftstoff aus CO2 und Wasser

  • Liebe Alle,


    durch die angestrebte Energiewende werden die wirtschaftliche Nutzung erneuerbarer Biogase immer wichtiger.

    Dazu hat sich die Firma INERATEC neu aufgestellt. Mit der Erzeugung von Gas-to-Liquid Prozessen sollen künftig große Mengen erneuerbare Kraftstoffe mit geringen Treibhausgasen direkt an der Quelle von Biogasen, hergestellt werden.


    Dazu hat das Unternehmen heute schon mobile Stationen im Einsatz.


    INERATEC plant 2022 eine industrielle Pionieranlage zur Produktion nachhaltiger synthetischer Kraftstoffe in Betrieb zu nehmen.
    Aus bis zu 10.000 Tonnen biogenem CO2 und erneuerbarem Strom sollen jährlich bis zu 3.500 Tonnen oder 4,6 Millionen Liter INERATEC e-Fuels produziert werden."


    #Ineratec wäre dann ein weiteres Unternehmen, dass sich mit der #Produktion von #e-Fuels beschäftigt, mit denen wir unsere bisherige #Automobiltechnik und #Motorentechnik höchstwahrscheinlich mit nur geringen #Modifikationen weiter betreiben können. Das wäre dann eine weitere sinnvolle Ergänzung, wenn nicht sogar der sinnvollste #Ersatz der #Elektromobilität.


    Über eins müssen wir uns im Klaren sein:
    Wir haben nach wie vor mehrere #Millionen #Verbrennungsmotoren im weltweiten #Einsatz, wie, wenn nicht durch derartige Lösungen, wollen wir diese #Bestandsfahrzeuge seitens ihrer #Schadstoffemissionen in den Griff bekommen und sie damit auch künftig umweltverträglicher einsetzen.


    Nach meinem Dafürhalten haben e-Fuels klare Vorteile:

    Wir können damit künftig auch unsere #Ölheizungen, #Seeschiffe, #Baumaschinen, #Kompressoren, #Kettensägen, #Stromaggregate und schlussendlich alles das was durch Kolbenmotoren und sonstige Verbrennungsmotoren angetrieben wird, mit e-fuels weiter betreiben. Mit dieser neuen #Kraftstoff- #Technologie haben auch die heutigen #Anwendungstechnologien künftig eine #Perspektive zur #Klimaneutralität.


    Nach heutigem Entwicklungsstand wissen wir, dass diese #künstlich #hergestellten #Kohlenwasserstoffmolekühle 1:1 auf die #Anwendungseigenschaften konditioniert und angepasst werden können. Das bedeutet, dass wir jede X-beliebige #Antriebsmaschine die mit #Verbrennungsmotoren funktioniert, mit dieser Technologie weiter nutzen können.


    Aber warum zum Teufel wird dieses Thema von unserer Politik nicht gefördert und beflügelt?


    Zum Thema e-fuels heisst es aus einem Schreiben des Umweltministeriums in 2021:

    Der Wirkungsgrad "from Well to Wheel“ beträgt bei Verbrennungsmotoren nur zehn bis 15 Prozent,

    während „der Wirkungsgrad beim Einsatz von Wasserstoff in Brennstoffzellen bei rund 26 Prozent
    und bei Strom in Elektrofahrzeugen bei rund 70 Prozent liegt.“


    Diese Antwort hat mit einer auf unsere Zukunft ausgerichtete Politik genau "NICHTS" zu tun, denn sie
    favorisiert die Elektromobilität und lässt keinen Spielraum für Innovationen!


    Nach meinem Verständnis hat eine solche Politik der Verhinderung besonders eines zur Folge: "Wir werden

    künftig auch auf diesem Gebiet von Mitbewerben aus innovativeren Ländern abgehängt, wenn hier nicht ein

    diametrales Umdenken stattfindet" ! Ein: "alles auf die 13 wie im Spielkasino" hatte noch nie eine Zukunft!


    Zum Glück befindet sich mein Lieblings-Unternehmen Porsche auf gleicher Wellenlänge wie #INERATEC

    und klemmt sich ebenso hinter die Entwicklung neuer Kraftstoffe um damit künftig seine Autos zu betreiben.


    HIER ein paar Zeilen dazu.


    Liebe Grüße

    Jürgen Albert

    Kfz.-Meister